Astu – ein wunderbarer Film über Demenz

Und dann schläft er einfach ein, der alte Mann. „Appa“, bürgerlich Dr. Chakrapani Shastri, war Professor für Sanskrit im indischen Pune. Jetzt lehnt er am Bauch des Elefanten, das kleine Mädchen neben sich. Und schläft, ein Lächeln auf dem Gesicht.

04Elephant-skaliert

Schlafen – Appa, das Kind und der Elefant (aus: Astu – so be it)

Dabei wird er gerade intensiv gesucht, von Tochter, Schwiegersohn und der Polizei. Einige Stunden zuvor ist er nämlich aus dem Auto seiner Tochter Ira ausgestiegen, die kurz etwas einkaufen wollte. Sie hatte sogar den Händler nebenan gebeten, kurz auf Appa „aufzupassen“, schließlich leidet er unter einer Demenz. Appas Ziel: der Elefant, den ein „elephant-man“ im Markt herumführt und gegen wenig Geld Kinder darauf reiten lässt. Sie schaffen es sogar, „Appa“ auf den Elefanten zu hieven – wie, bleibt unklar. Aber dann sitzt er oben. Überglücklich.

Später läuft er dem Elefanten-Mann und dessen kleiner Tochter hinterher, bis sie dort ankommen, wo die kleine Familie gerade wohnt, in einem Zelt neben einem Tempel am Fluss. Der Sanskrit-Professor hat immer ein Zitat aus den klassischen indischen Schriften auf den Lippen. Deshalb betrachtet ihn erst der Tempelpriester als eine Art Heiligen, und dann auch das Ehepaar. Vor allem der Frau wird ziemlich schnell klar, dass man ihn trotzdem behandeln muss wie ein Kind. Was sie dann auch tut, völlig unprätentiös und liebevoll. Der alte Mann spürt das – und nennt sie „Mama“.

Der Hauptdarsteller Mohan Agashe ist zwar auch Schauspieler, im Hauptberuf aber ist er Psychiater. Er hat den Film (hier der Trailer) auf dem Weltkongress der Psychiatrie in Berlin im Oktober vorgestellt (kein Kongressprogramm mehr online, hier die deutsche Gesellschaft – hier die internationale). Leider waren in Berlin nicht sehr viele Leute da, deshalb möchte ich hier ein wenig Werbung dafür machen.

Es ist alles wie sehr oft bei Alzheimer-Patienten: Im Rückblick erschließt sich, wie lange es gedauert hat, bis sich die Anverwandten eingestehen, um welche Erkrankung es sich handelt – auch Iras Ehemann, der immerhin Arzt ist. Und auf welchen Wegen sie herausfanden, wie sie ihn versorgen können. Appa ist ein sanfter Mensch und fast immer sehr lieb, doch die Demenz ist unvorhersehbar; sie lässt nicht zu, dass die Familie sich langsam von ihm verabschiedet.

Während Appa verschwunden ist, machen sich alle Gedanken, teilweise im Streit, was sie falsch gemacht haben, Ira, ihr Mann, ihre Schwester. Am Morgen des Tages, nach dem Appa dem Elefanten hinterhergelaufen war, finden sie ihn mit der Polizei. Er ist unterwegs mit der kleinen Familie und dem Elefanten. Das Schlusswort hat die unglaublich liebevolle Frau: Bitte, sagt sie Appas Angehörigen, behandelt ihn wie ein gutes, aber sehr junges Kind.

Der Film

Der Film

Im Anschluss an den Film wurde noch kurz diskutiert. Ich habe gefragt, ob man eine DVD kaufen kann, aber es geht nur über amazon-streaming. Marathi mit englischen Untertiteln. Es scheint auch Raubkopien zu geben, aber die verlinke ich hier nicht. Stehlen ist schließlich keine Option.